Historisches Bild

Schloss Biebrich

Brandschutzmaßnahmen

Erbaut 1701 - 1744

Epoche Barock

Gebäudeart Schlösser/ Burgen

Beim Schloss Biebrich handelt es sich um einen imposanten dreiflügeligen Barockbau am Rheinufer Wiesbaden-Biebrich.

Der zunächst Ende des 17. Jahrhunderts unter Georg August Samuel von Nassau-Idstein als Gartenhäuschen konzipierte Bau wurde zwischen 1701 bis 1703 zu einem Wohnschlösschen erweitert. Nachdem 1706 östlich in 86m Entfernung ein identischer Pavillonbau für seine Frau hinzukam, wurde Baumeister Maximilian von Welsch beauftragt ein barockes Gesamtkonzept zu konzipieren. Es entstanden verbindende Galerien zwischen mittig gelegener Rotunde und den Pavillonbauten.

Mit dem Tod Georg August 1721 ging das Schloss an Fürst Karl von Nassau-Usingen über, der ab 1730 die Ergänzung des Schlosses mit zwei Flügeln unter Friedrich Joachim Stengel in Auftrag gab. Die Anlage wurde 1750 vollendet.

Komplettiert wird die bauliche Anlage durch den angrenzenden Schlosspark.

Heute ist das Biebricher Schloss Sitz unterschiedlicher Teilinstanzen und Behörden der Hessischen Landesregierung (u. A. dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen) und kann für unterschiedliche Tagungen und Feierlichkeiten verwendet werden.

Für das Jahr 2020 sind notwendige Sanierungsmaßnahmen im Bereich des Brandschutzes geplant.

Bauzeit

2020 bis heute

Bauherr

LBIH - Niederlassung West

Projektleitung

Stephan Kummer

Mitarbeiter

Miguel Martinez Sanchez


©Marburger Bildarchiv
Impressum | Über uns